KKT

...unser Theater für Jugendliche und Erwachsene

Lebendiges Theater, das nah dran ist

Im KKT findet ihr / finden Sie Theater zwischen Fiktion und Dokumentation, das Gesellschaftsthemen lebendig und fundiert aufgreift und Spaß macht.

Für die Produktion der Stücke begeben wir uns in die Welten, die wir darstellen wollen. So ist zum Beispiel das Stück UnterMenschen nach teilnehmender Beobachtung in der rechtsradikalen Szene entstanden (abgesetzt). Für das Stück UnterFremden haben wir empirisch zum Thema Flüchtlinge und Fundamentalismus der verschiedenen Prägungen geforscht. Darum sind unsere Stücke stets aktuell, dokumentarisch und lebensnah.

Unser Theater für Menschen ab 10 bzw. 12 Jahre umfasst folgende Stücke und Themen:

Das Mädchen mit der roten Kappe: Nationalsozialismus
Faces: Social Media
Tribute von Burgina: Klimawandel & Aktivismus
UnterFremden: Flucht & Heimat

Für Menschen ab 16 Jahre sind auch die Erwachsenenstücke geeignet.


Titelbild zu Das Mädchen mit der roten Kappe

Das Mädchen mit der roten Kappe

Schauspiel- und Objekttheater zu den Themen Antisemitismus - Nationalsozialismus - Antisemitismus - Demokratie - Vielfalt - Toleranz.

Die Bühne wird zu einem Hutladen, in dem Kopfbedeckungen aller Formen und Farben nationalsozialistische Geschichte(n) zum Leben erwecken: Gerda erzählt von ihrer Mutter Maria, die als halbjüdisches Mädchen den Nationalsozialismus erlebt hat. In den 1930er Jahren wird die Hutmacherfamilie von den Nazis bedroht, weil Marias Mutter jüdischen Glaubens ist. Maria, die wegen ihrer roten Kappe Rudkäppche gerufen wird, wird in der Schule, auf der Kirmes, im Schwimmbad drangsaliert. Man rät Marias Vater, sich scheiden zu lassen... Das Stück gibt kunstvoll Einblicke in die Sorgen, Nöte und Ängste eines jüdischen Kindes - nicht nur zu jener Zeit. Hierbei ist das Stück intertemporär, macht es doch - über die Inszenierung mit Hüten - den Brückenschlag zu heute.

Das Mädchen mit der roten Kappe war Teil der Bundesinitiative "Demokratie Leben!" sowie des Projektes "Der Ort, an dem wir leben" in Kooperation mit dem Kölner NS-Dokumentationszentrum.

"Liebevoll und charmant erweckt Hauptdarstellerin Heidrun Grote die Kopfbedeckungen zum Leben. Das Stück ist damit ganz nah an der Wahrnehmung von gerade jungen Menschen und bedient sich ihrer Ausdrucksmöglichkeiten. Die Hüte klären über ein Thema auf, das bis heute nichts an Aktualität verloren hat angesichts der Verurteilung von Glaubensgemeinschaften. Das Stück führt Kinder feinfühlig an die Themen Nationalsozialismus und Ausgrenzung heran." (Känguru - Das Stadtmagazin für Familien in Köln und Bonn)

"Das Theaterstück Das Mädchen mit der roten Kappe greift in vorbildlicher Weise für Kinder geeignet das Thema rassistische Verfolgung auf. Die Darstellung ist – anders als häufig üblich – sehr differenziert." (Barbara Kirschbaum, Leitung NS-Dokumentationszentrum Köln)

Einen Live-Eindruck von unserem Stück Das Mädchen mit der roten Kappe erhalten Sie in unserem Youtube-Kanal.

Es spielt: Heidrun Grote

Alterseignung: ab 10 Jahre
Dauer: 60 Minuten

Pressestimmen

13.01.2020 Da trauen sie sich nicht ran Kölner Stadt-Anzeiger

Pressestimme anzeigen (JPG-Datei)

15.06.2015 Das Mädchen mit der roten Kappe Känguru - Das Stadtmagazin für Familien in Köln und Bonn

Pressestimme anzeigen (PDF-Datei)

Barrierefreiheit

Zugänglich für Menschen mit Gehbehinderung

Zugänglich für Menschen mit Gehbehinderung

Barrierefrei für Rollstuhlfahrer*innen

Barrierefrei für Rollstuhlfahrer*innen

Induktive Höranlage verfügbar

Induktive Höranlage verfügbar

Titelbild zu faces

faces

Social Media Life - Leben im Netz: Über die Chancen und Risiken von Social Media.

Das Internet ist weder gut noch böse. Es bietet Chancen zu Selbstfindung, Freiheit und Demokratie. Gleichzeitig beinhaltet es das Risiko des Selbstverlustes, der Onlinesucht, der Manipulation und des Zeitverlust. Diese Ambivalenz wird in faces anhand dreier Profile beleuchtet: Khaled erlebt die "Facebook Revolution", Amy postet ihr intimes Leben, Thomas manipuliert andere. Die Grenzen von realer und virtueller Person verschwimmen. Poste ich, was ich bin oder bin ich, was ich poste?

faces ist historisch, erzählt es doch von der "Facebook Revolution". Und dennoch ist es aktueller denn je, bleiben doch die Chancen und Risiken im virtuellen Raum die gleichen, auch wenn die Plattformen sich verändern.

Einen Live-Eindruck von unserem Stück faces erhalten Sie in unserem Youtube-Kanal.

Es spielen: Nourredine Chamari, Leonie Huber, Niklas Iwannek

Alterseignung: ab 12 Jahre
Dauer: 90 Minuten

Pressestimmen

21.11.2014 Zwischen Privatheit und Öffentlichkeit Sigrid Ladwig | Bad Dürkheim

Pressestimme anzeigen (PNG-Datei)

04.10.2014 Das Innerste preisgeben Wormser Wochenblatt

Pressestimme anzeigen (PDF-Datei)

30.09.2014 Mobbing 2.0, ganz global Wormser Zeitung

Pressestimme anzeigen (PDF-Datei)

29.09.2014 Theaterstück über das Leben in sozialen Netzwerken Schülerin aus Worms

Pressestimme anzeigen (PDF-Datei)

24.09.2014 Arabischer Frühling, Selbstentblößung im Internet und heilige Asche im 1-Liter-Sack Unbekannte Quelle

Pressestimme anzeigen (PDF-Datei)

24.05.2014 Kölner Künstler Theater zeigt Jugendtheaterstück "faces" Osthessen News

Pressestimme anzeigen (PDF-Datei)

24.05.2014 Kleine Festspiele Bad Hersfeld Gudrun Schmidl

Pressestimme anzeigen (PDF-Datei)

12.06.2013 Wenn das Privateste öffentlich wird Kölnische Rundschau

Pressestimme anzeigen (JPG-Datei)

01.06.2013 Kosmetik oder Kosmos? Esther Butt

Pressestimme anzeigen (PDF-Datei)

Barrierefreiheit

Zugänglich für Menschen mit Gehbehinderung

Zugänglich für Menschen mit Gehbehinderung

Barrierefrei für Rollstuhlfahrer*innen

Barrierefrei für Rollstuhlfahrer*innen

Induktive Höranlage verfügbar

Induktive Höranlage verfügbar

Titelbild zu Tribute von Burgina

Tribute von Burgina

Klimakrise auf der Bühne: Ein Stück über den Hambi und über Klimawandel.

"Ein äußerst aktuelles Stück, welches die Problematik des Klimawandels vor der Haustür kompakt und kurzweilig beleuchtet."

Drei junge Menschen treffen sich im Hambacher Forst (einem der ältesten Wälder Europas, das ehemals "Burgina" genannt wurde). Der Großteil des Waldes musste dem Braunkohlerevier der RWE weichen. So ist der von Aktivisten besetzte "Hambi" zum Symbol für den Widerstand gegen Braunkohle geworden. Jetzt soll erneut gerodet werden und die Stimmung ist aufgeladen. Die drei geraten mitten ins Geschehen: Unterschiedliche Haltungen und Meinungen treffen aufeinander und die Situation spitzt sich zu.

Ein spannendes Stück, das lebensnah die vielschichtigen Herausforderungen rund um den Klimawandel auf die Bühne bringt und Mut macht, selbstwirksam aktiv zu werden.

"Ein Theaterbesuch, der auf jeden Fall bei unseren Schüler:innen für mehr Nachhaltigkeit sorgen dürfte als jede Unterrichtsstunde zum Thema Klimawandel." (Feedback eines Kölner Lehrers)

Es spielen: Marie Dinger, Jonah Rausch, Paula Essam

Alterseignung: ab 12 Jahre
Dauer: 70 Minuten

Förderung

Der Fonds Soziokultur fördert externe Tourauftritte des Stücks.

Pressestimmen

27.11.2018 Besucherstimmen Schüler*innen und Leher*innen aus Köln

Pressestimme anzeigen (PDF-Datei)

09.11.2018 Sympathien klar verteilt Kölnische Rundschau

Pressestimme anzeigen (JPG-Datei)

01.11.2018 Theaterstück zum Hambacher Forst Kölner Stadt-Anzeiger

Pressestimme anzeigen (PDF-Datei)

Barrierefreiheit

Zugänglich für Menschen mit Gehbehinderung

Zugänglich für Menschen mit Gehbehinderung

Barrierefrei für Rollstuhlfahrer*innen

Barrierefrei für Rollstuhlfahrer*innen

Induktive Höranlage verfügbar

Induktive Höranlage verfügbar

Titelbild zu UnterFremden

UnterFremden

Die Bühne als Flüchtlingsunterkunft: Über Fremdenfeindlichkeit und Miteinander.

Alkofa aus Togo und Kharim aus Syrien lernen sich in einer Flüchtlingsunterkunft kennen. Stefan macht dort Sozialstunden. Er ist mit Leuten aus der rechten Szene befreundet. Alkofa und Kharim erzählen Stefan ihre Geschichten und so kommen die drei sich näher. Dann passiert ein Anschlag...

Einen Live-Eindruck von unserem Stück UnterFremden erhalten Sie in unserem Youtube-Kanal.

Es spielen: Charif Ounis, Burcin Keskin, Marcel Eid

Alterseignung: ab 12 Jahre
Dauer: 80 Minuten

Pressestimmen

21.09.2018 Knapp mit dem Leben davon gekommen Allgemeine Zeitung Mainz

Pressestimme anzeigen (PDF-Datei)

28.02.2017 Kölner Künstler Theater spielte für erblindete Menschen Kölner Wochenspiegel

Pressestimme anzeigen (PDF-Datei)

31.01.2017 Besucherstimmen Schüler:innen der GHS Hürth-Kendenich

Pressestimme anzeigen (PDF-Datei)

27.06.2016 Versuch einer Antwort auf die Herausfoderungen der Flüchtlingskrise Fidena - Portal für Figurentheater und Puppenspielkunst

Pressestimme anzeigen (PDF-Datei)

08.03.2016 All die Irrtümer und Lügen Kölner Stadt-Anzeiger

Pressestimme anzeigen (PDF-Datei)

01.03.2016 Von der Wirklichkeit getrieben Kölnische Rundschau

Pressestimme anzeigen (PDF-Datei)

02.12.2015 Eine Geschichte, die sich an Herz und Verstand richtet Saarbrücker Zeitung

Pressestimme anzeigen (PDF-Datei)

Barrierefreiheit

Zugänglich für Menschen mit Gehbehinderung

Zugänglich für Menschen mit Gehbehinderung

Barrierefrei für Rollstuhlfahrer*innen

Barrierefrei für Rollstuhlfahrer*innen

Induktive Höranlage verfügbar

Induktive Höranlage verfügbar

Geeignet für Menschen mit Sehbehinderung

Geeignet für Menschen mit Sehbehinderung