Schauspiel- und  Figurentheater mit Trickfilmebene

ab 4 Jahre

Ein Stück mit Roboter und Ritter über ausgemusterte Helden, über die Überwindung der Nutzlosigkeit und die Kraft der Phantasie.Gefördert vom Land Nordrhein-Westfalen.

Manchmal werden Dinge nicht mehr gebraucht, sie sind zu alt oder funktionieren nicht mehr richtig. Und dann schmeißt man sie weg. Sie fliegen in den Papierkorb und manchmal landen sie auch auf der Straße. Das ist im Weltall nicht anders. Nur das es da keine Papierkörbe gibt. Und so passierte es, dass der kleiner Roboter Fliwatü, der nicht mehr gebraucht wurde, einfach weggeschmissen wurde, durchs weite Weltall purzelte und zufällig auf die Erde krachte – genau auf die Dachwohnung von Don Alwa de Mascapone, Ritter von der luftigen Gestalt.

Don Alwa hieß früher anders, Schmitz oder Hintermeyer, aber jetzt nannte er sich: Don Alwa de Mascapone, was zweifellos besser klang. Die beiden ungleichen Ausgemusterten lernen sich kennen und begeben sich auf eine abenteuerliche Reise voller Gefahren, die sie nur gemeinsam bewältigen können.

Die Produktion „Fliwatü“ verbindet Theater und Film so, dass sich für die Zuschauer (nicht nur für die Kinder) die beiden Medien zu einem Sujet vereinen. Mal ist der Film Hintergrund, mal übernimmt er einen Erzählstrang und mal begegnen sich Theaterschauspieler und Filmfiguren in einem direkten Zusammenspiel. Der Trickfilm ist hierbei bewusst reduziert und einfach gehalten, damit er in die Welt des ausgemusterten Helden (Don Alwa alias Hintermeyer) passt, der sich aus der Einsam- und Trostlosigkeit des „nicht-mehr-gebraucht-Werdens“ in eine Welt flüchtet, bei der sich Realität und Phantasie vermischen und in der er als Ritter eine wichtige Aufgabe zu erfüllen hat: den bösen Zauberer besiegen und RosaLindi befreien. Sein Gefährte, ein kleiner ausgemusterter Roboter, hilft ihm dabei.

 

Pressestimmen:

"...eine einfallsreiche, multimediale und unterhaltsame Erzählung, die mit simplen Requisiten wirklich alles bietet, was ein Kinderherz begehrt: singen, vom Mond träumen, ein wenig Gruseln, mitraten und lachen..."

Lesen Sie hier weitere Pressestimmen


Galerie